Auf der SPUR des NHC

Ohne Übertreibung lag für mich 2013 voll in der SPUR. Meine Versuche Anfang des Jahres, Negative mit einem Mix aus SPUR Cool Black und SPUR ACUROL-N zu entwickeln, machte die Fotochemie-Manufaktur auf mich aufmerksam. Diese Ergebnisse dann auch noch im Blog des Herstellers veröffentlichen zu können, war für mich so etwas wie ein fotografischer Ritterschlag.

Was folgte, waren Abwandlungen, sprich den Positiventwickler Cool Black als ersten Schritt, den Negativentwickler ACUROL-N als zweiten Schritt der Negativentwicklung zu verwenden. Warum auch immer, habe ich diesen Weg nicht weiter verfolgt, obwohl diese Art der Entwicklung und die Ergebnisse auch ihren Reiz haben. Mein Favorit ist (vorerst) der Mix, der im Zusammenhang mit Filmen wie dem Ilford HP5 Plus und Rollei Retro 400S/ Superpan 200 ein körniges, antik anmutendes Negativ liefert.

Auf-der-SPUR-des-NHC-1

© 2013 Ronald Puhle. Ilford HP5 Plus in SPUR Cool Black + SPUR ACUROL-N. Zum Vergrößern klicken

Durch den Kontakt zu SPUR erfreute ich mich der Proben des Docu SHC und des neu herausgebrachten NHC. Ohne dass die Aussage eine qualitative Wertung sein soll, doch mit dem Docu SHC werde ich nicht warm. Es ist ein Bauchgefühl, mehr nicht. In meinem Kopf setzt sich eher der Gedanke fest, mit dem Docu SHC und ACUROL-N eine Zweibad-Negativentwicklung ausprobieren zu wollen. Ich hoffe, 2014 diese Experimente in Angriff nehmen zu können.

Was den SPUR NHC angeht, so liegen meine ersten Gehversuche bereits einige Monate zurück. Dieser auf die hybride Verarbeitung getrimmte Negativentwickler hat in der empfohlenen Anwendung bestens funktioniert. Der Scanner und VueScan zogen die Vorlagen in einem Ritt durch, obwohl ich die Option der Mehrfachbelichtung aktiviert habe. Auch visuell sprechen die Negative eine klare Sprache zwischen Schwärzung und Transparenz.

Auf-der-SPUR-des-NHC-2

© 2013 Ronald Puhle. Agfa APX 100 in SPUR NHC nach Empfehlung. Zum Vergrößern klicken

Mich persönlich konnte die Kombination Agfa APX 100 und SPUR NHC nicht überzeugen. Sachlich betrachtet sehen die Negative gut aus, nur fehlte mir das Besondere – die eigene Handschrift – im Ergebnis. Etwas besser sieht es mit dem Ilford HP5 Plus und dem SPUR NHC aus. Suboptimale Lichtbedingungen und eine höher verdünnte Arbeitslösung liefern das, was ich mir für meine fotografischen Arbeiten vorstelle.

Auf-der-SPUR-des-NHC-3

© 2013 Ronald Puhle. Ilford HP5 Plus in SPUR NHC 1+20. Zum Vergrößern klicken

Doch so etwas wie Liebe zum SPUR NHC kam erst durch eine zufällige Aufnahme auf. In der Hasselblad 500 c/m war ein Rollei Retro 400S eingelegt, und ich fotografierte eine im Schatten liegende Hibiskusblüte. Erst jetzt wurde mir bewusst, dass ich dieser Kombination aus Film, Belichtung und Entwicklung deutlich mehr zumuten kann. Durch die dünnere Arbeitslösung zeichnet sich ein angenehmes wie – in meinen Augen – zuträglich feines Korn ab.

Auf-der-SPUR-des-NHC--4

© 2013 Ronald Puhle. Rollei Retro 400S in SPUR NHC 1+20. Zum Vergrößern klicken

Dummerweise war die NHC-Probe damit aufgebraucht und trotzdem kein Platz für Nachschub in meinem Entwickler-Kühlfach frei. Weitere Versuche muss ich wohl oder übel auf die lange Bank schieben. Doch das heißt nicht, dass sie damit aufgehoben sind!

Auf-der-SPUR-des-NHC-5

© 2013 Ronald Puhle. Rollei Retro 400S in SPUR NHC 1+20. Zum Vergrößern klicken

Ronald Puhle

ronaldpuhle.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*