Beispielbilder: Agfa APX 400 New @ ISO 800/30° in SPUR Ultraspeed Vario

Eine Auswahl von eingescannten KB-Negativen, die mit SPUR Ultraspeed Vario entwickelt wurden. Die Fotos wurden lediglich hinsichtlich Bildhelligkeit und und in äußerst geringem Maß hinsichtlich Kontrast an den Bildschirm angepasst. Eine weitere Bearbeitung hat nicht stattgefunden, insbesondere wurde nicht nachgeschärft. Die sichtbare Schärfe ist allein durch die Verarbeitung mit SPUR Ultraspeed Vario entstanden.  Zum Vergrößern klicken:


© 2014 Heribert Schain. All rights reserved.

Agfaphoto APX 400 New, gepusht auf ISO 800/30°, entwickelt in SPUR Ultraspeed Vario nach Datenblatt

Veröffentlicht in Aktuelles, Beispielbilder, Foto Agfa APX 400 in SPUR Ultraspeed Vario, Foto SPUR Ultraspeed Vario, Pullen, Pushen, Spezialentwickler, SPUR Photo, SPUR Ultraspeed Vario
4 Kommentare zu “Beispielbilder: Agfa APX 400 New @ ISO 800/30° in SPUR Ultraspeed Vario
  1. Peter Pöml sagt:

    Auf dem Bild mit der Hochspannungsleitung sind im Himmel merkwürdige Wellen. Was für Artefakte sind das?

    • SPUR sagt:

      Bei den Artefakten auf dem Bild mit der Hochspannungsleiter handelt es sich mit hoher Sicherheit um einen Scanfehler. Auf dem Negativ sind die Artefakte nicht vorhanden, soweit wir das mit der Lupe sehen können.

  2. Mit welchem Scanner / mit welcher Software / mit welcher Methode (Flachscan, Bogenscan, Rotations-/Trommelscan) scannt Ihr die Negative?

    • SPUR sagt:

      Wir scannen mit einem Canon Scanner (nur KB möglich) namens CanoScan FS 4000 US. Es handelt sich um einen Scanner, der mindestens 10 Jahre alt ist. Die Negative werden in einen Negativhalter eingelegt (ein Negativstreifen mit maximal 6 Negativen auf einmal) und dann aufrechtstehend (nicht liegend) in den Scanner eingeführt.

      Welche Software von diesem Scanner verwendet wird, wissen wir nicht. Es werden lediglich Rohscans angefertigt, die Scannereinstellungen werden nur insoweit benutzt, dass die Auflösung vorgewählt wird. Maximale Auflösung ist 4000 dpi. Dann wird das gescannte Bild per Photoshop minimal bearbeitet, d. h. es werden lediglich Kontrast und Helligkeit so an den Monitor angepasst, dass ein ähnlicher Eindruck entsteht, wie es bei einer photochemischen Vergrößerung der Fall wäre.

      So wird z. B. grundsätzlich nicht nachgeschärft! Der Scan spiegelt daher bezüglich Schärfe tatsächlich die Leistung des Entwicklers wieder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*