Bericht von der Classic Photography 2014

Am Samstag und Sonntag, den 02. und 03. August 2014, fand im Kuppelsaal der Feste Ehrenbreitstein bei Koblenz die Classic Photography 2014 unter dem Motto „Standpunkte“ statt. Gegenstand der Veranstaltung waren die klassischen Elemente der Photographie mit all ihren Möglichkeiten, Methoden und deren Facettenreichtum. Die aktuelle Positionsbestimmung der klassischen Photographie – im Lichte der zeitgenössischen, technologischen und gestalterischen Umbrüche – stand in diesem Jahr im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Die Classic Photography ist das größte und bedeutendste Treffen der analog orientierten Schwarz-Weiß-Spezialisten im deutschsprachigen Raum. Sie wurde 2005 von Martin Blume initiiert und gilt als Begegnungsort und Kontaktschmiede der klassischen Szene der analogen Schwarz-Weiß-Photographie für Photographen, Künstler, Dunkelkammer-Spezialisten, Hersteller und Sammler. In dem historischen Ambiente der Festung Ehrenbreitstein war SPUR als einziger Hersteller von Fotochemie mit eigenem Stand und neuen Entwicklern vertreten.

SPUR Photochemie auf der Classic Photography 2014

Der SPUR Photochemie-Stand auf der Classic Photography 2014: Die SPUR-Produkte erfreuten sich eines regen Zuspruchs – Schon fast alles ausverkauft! Zum Vergrößern klicken

Mithilfe der ausgestellten Bilder und der ausgelegten Fotomappen, die die Grenzen der derzeitigen Technik aufzeigten, konnten sich Fachbesucher über den neuesten aktuellen Stand der Schwarz-Weiß-Entwicklung informieren. Auf besonderes Interesse stieß das neue Zweibad zum Pushen und Pullen SPUR Ultraspeed Vario, das erstmals Entwicklungen in einem weiten Variationsbereich gewählter Filmempfindlichkeiten unter Erhalt des Tonwertreichtums ermöglicht. Hierzu liegen bereits erste praktische Erfahrungen von Anwendern vor:

SPUR Ultraspeed Vario – Die Quadratur des Kreises von Erwin Puts
SPUR Ultraspeed Vario – Arbeitsweise und Ergebnisse von Uwe Pilz
Erste Eindrücke mit SPUR Ultraspeed Vario von Lars-Göran Hedström

Hohe Aufmerksamkeit erzielten die von SPUR erarbeiteten Verfahren zur bildhaften Entwicklung von Dokumentenfilmen. Hier erstaunte die Fachleute immer wieder die hohe Auflösung, der Tonwertreichtum und der sehr große Belichtungsspielraum von 11 bis 14 Blenden, je nach verwendetem Ausgangsfilmmaterial.

Auf der Classic Photography trafen wir auch Ralf Sänger, der seine selbst gebauten Lochkameras mit verschiedenen Formaten und interessanten Designs sowie Photographien aus seinem Schaffen ausstellte.

Auf Anregung eines Lochkamerafotografen und zahlreicher weiterer Anwender wird SPUR im Laufe dieses Jahres noch einen Universalentwickler für die Film- und Papierentwicklung auf den Markt bringen, der insbesondere für Schwarz-Weiß-Aufnahmen mit Lochkameras, aber auch für die Entwicklung normaler Filmaufnahmen und Fotopapiere geeignet ist – natürlich in gewohnter SPUR-Qualität.

www.classic-photography.de

2 Kommentare zu “Bericht von der Classic Photography 2014
  1. SPUR sagt:

    Aufgrund der Krankheit und des darauf folgenden Ausfalls des Eventmanagers der Classic Photography 14 war das Stattfinden der Veranstaltung bis zuletzt nicht gesichert. Daher haben wir davon abgesehen, diese hier auf der SPUR-Seite anzukündigen.

  2. Anita Schain sagt:

    Ich dachte, SPUR wollte eigentlich als nächstes einen Kornentwickler herausbringen? Stichwort Silberkorn-Romantik! Mit so einer Suppe habe ich (in der Dunkelkammer von SPUR) sogar selbst schon einmal entwickelt, als ich mit Entwickeln wieder angefangen habe, weil der Entwickler super einfach in der Anwendung ist und total analog aussieht 😀 Siehe Beispielfoto http://spurphotochemie.tumblr.com/image/59327487057

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*