Kondensorzeiten für Rollei Ortho 25 Rollfilm in ACUROL-N

Verfahrensvorschrift von SPUR

Kondensor: Rollei Ortho 25 120 Film in SPUR ACUROL-N
Empfindlichkeit ISO 12/12° bis ISO 16/13°
Unbedingt vorwässern 2 Minuten mit 20° C Wasser. Das Wasser muß weiches oder destilliertes Wasser sein.
Entwicklerverdünnung 1+150 (3,3 ml Konzentrat auf 500 ml Arbeitslösung)
Arbeitslösung unbedingt mit weichem oder destilliertem Wasser herstellen
Entwicklungszeit 32 Minuten bei 20° C
Kipprhythmus die erste Minute permanent, danach alle 5 Minuten 2x
Fixage etwas länger fixieren, da der Film relativ silberreich ist

Hinweis: Wenn nicht vorgewässert wird, können auf dem Negativ Flecken entstehen.

Da SPUR ACUROL-N sehr auf Bewegung reagiert, ist beim Kipprhythmus darauf zu achten, daß die Dose nur 2mal umgedreht und dann wieder hingestellt wird.  Wird sehr schwungvoll gekippt oder nach jedem Kippvorgang die Dose kräftig aufgestoßen, um Luftblasen zu vermeiden, verkürzt sich die Entwicklungszeit eventuell um mehrere Minuten. Bei der Ermittlung der angegebenen Entwicklungszeiten wurde die Dose lediglich nach Einfüllen des Entwicklers einmal kräftig aufgestoßen.

Das Negativ sieht nach der Entwicklung immer etwas bräunlich aus. Dies ist bei dieser Verdünnung völlig normal und nicht als Nachteil anzusehen.

17 Kommentare zu “Kondensorzeiten für Rollei Ortho 25 Rollfilm in ACUROL-N
  1. SPUR sagt:

    Mit Ausnahme der Entwicklungszeit sind alle Parameter wie Verdünnung etc. bereits unter Diffusorkontrast beschrieben. Dass Ralf Sänger die gleiche Zeit für Kondensorkontrast bei einer geringeren Verdünnung von 1+200 festgestellt hat, ist wahrscheinlich dem unterschiedlichen Wasser zuzuschreiben. Ralf arbeitet mit lokalem, weichem Leitungswasser, ich entwickele ausschließlich mit destilliertem Wasser.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Heribert Schain

  2. SPUR sagt:

    Die abweichenden Zeiten bzw. Verdünnungen bei Ralf Sänger liegen doch nicht am anderen Wasser, sondern daran, dass Ralf nach jedem Kippvorgang die Dose kräftig aufstößt, um Luftblasen zu vermeiden. Dieses tue ich nur einmal nach dem Einfüllen des Entwicklers.

    Wir haben dies eben in einem Telefonat übereinstimmend festgestellt!

    Da ACUROL-N sehr auf Bewegung reagiert (je mehr Bewegung, desto intensiver ist die Entwicklung), haben wir aus diesem Grunde die entsprechende Abweichung.

    Im Beipackzettel zum Test-Set wird darauf hingewiesen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Heribert Schain

  3. Thompson sagt:

    kann man auch den gleichen verfahrenvorschrift mit panfilm 4×5 rollei ortho 25 als bei den rollfilm machen?

    • SPUR sagt:

      Rollei Ortho 25 Rollfilm und Planfilm sind dieselbe Emulsion, daher funktioniert die Verfahrensvorschrift selbstverständlich auch beim Planfilm. (Beim Rollei Ortho 25 KB hingegen handelt es sich um eine andere Emulsion: hier funktioniert die Verfahrensvorschrift nicht.) Mit Hinblick auf die üblichen chargenabhängigen Emulsionsabweichungen empfehlen wir unseren Anwendern, unsere Verfahrensvorschrift bei der Verarbeitung von Rollei Ortho 25 Planfilm als „ersten Versuch“ zu verwenden und für den individuellen Gebrauch zu verfeinern.

      • Thompson sagt:

        super! vielen dank für die infos. auch eine frage wegen stopbad. welches stopbad empfehlen sie mit dieser verfahrung? kann mann nur mit wasser als „stopbad“ anwenden – zb in jobo behalter 1x füllen 5x umdrehen + 1x füllen 10x umdrehen + 1x füllen 20x umdrehen – und dann fixieren?
        ich habe 4 rollfilme entwickelt mit der hier empfohlen rezept inkl stopbad ilford 1min umdrehen – und ich bin hoch begestiert von die resultäte!

        • SPUR sagt:

          Wir empfehlen bei Dokumentenfilmen und auch beim Rollei Ortho 25 grundsätzlich ein Stopbad. Eine Zwischenwässerung kann bei den genannten Emulsionen zu Schlieren bzw. ungleichmäßiger Entwicklung führen. Statt ein Stopbad anzuwenden, kann auch gleich nach der Entwicklung mit einem sauren Fixierbad (z. B. SPUR Ultrafix N) fixiert werden.

          • Thompson sagt:

            danke! – das ist sehr gut zu wissen wegen diese sauren fixierbad – wissen sie ob der ADOX A 300 rapidfixer (pulver) von fotoinpex ifür diese einsatz geeignet ist?

          • SPUR sagt:

            Das ADOX A 300 ist ebenfalls ein saures (pH bei 25° C bei 150 g/l = 4,6) Fixierbad. Bitte holen Sie weitere Infos hierzu direkt bei ADOX/FOTOIMPEX ein. Übrigens kann unser SPUR Ultrafix N auch über FOTOIMPEX (natürlich auch über unsere anderen Vertriebspartner sowie über uns direkt: mailto schain @ spur-photo.com) bezogen werden.

          • Thompson sagt:

            Fantastisch! vielen dank für alle die infos. SPUR is grossartig von ihres producke UND customer service!

  4. Thompson sagt:

    auf mein 4×5 negativen bekomme ich ein „nebel“ /“schleier“ ins zentrum des bildes. ich habe ganz genau das gleiche rezept wie bei meine 6×17 negativen gemacht (auf die 6×17 habe ich kein nebel effekt und das braun ist sehr regelmässig und merke es nicht bei scannen) das normale braun stiech war sehr weniger regelmässig auf die 4×5 negativen und grade dort sieht man diese nebel effekt. ich benutze die geeignete JOBO containers für beide film format. kommt diese unregelmässigkeit von zu schnell / langsam kippen oder ??? für tips bin ich sehr dankbar. wäre es möglich ein bespiel foto ihnen zu schicken?
    danke im voraus

    • SPUR sagt:

      Ja, an Ihrer Vermutung mit dem Kipprhythmus könnte möglicherweise was dran sein. Bei der Entwicklung mit sehr hohen Verdünnungen könnten erfahrungsgemäß persönliche Eigenheiten mit Bezug auf den Kipprhythmus oder den Workflow das Resultat beeinträchtigen, beispielsweise ob Sie nach dem Kippen gewohnheitsmäßig aufstoßen oder nicht. Können Sie uns weitere Einzelheiten über Ihren Kipprhythmus mitteilen, ob Sie vorwässern oder nicht, und Ihren gesamten Arbeitsablauf näher schildern? Wenn Sie mögen, mailen Sie gerne einen Bildscan an Heribert Schain: schain @ spur-photo.com

  5. Hallo – habe ich bis jetzt mehr als 20 rollen in format 6×17 – und bin sehr begeistert von die sharfherit und graustufen dieses filmes. ich muss sage es hat ein wenig gedauert bevor ich die wichtige verhältnis alle komponenten. und jetzt grade wenn ich denke ich habe es geschafft – tauchen jetzt hundrete ganz kleine weisse flecken an mein negativen auf. mann sieht die nur bei max vergrösseung – aber die stören extreme – unmöglich die mit photoshop weg zu kriegen wegen die enorm zahle! tips sind sehr willkommen!

    • Heribert Schain sagt:

      Haben Sie denn auch vorgewässert? Es muß unbedingt vorgewässert werden, sonst gibt es diese Flecken. Wenn Sie vorwässern (immer 2 Minuten mit 20° C warmem, weichem oder noch besser: destilliertem Wasser) und dennoch Flecken erhalten, müssen Sie 1 bis 2 Minuten länger vorwässern.

      • Ja, das habe ich schon gemacht 5min sogar vorwässern – macht kein unterschied. aber ich habe etwas mit der entwickeler selber gemerkt ö es hat teilweisse krytalisiert. so ich habe es einbisschen aufgewämt – und die krstallen sind verschwunden. aber die flecken bei nächste durchgang sind immer noch da. ich habe die entwickler seit 6 woche offen in kühlschrank aufbewahrt. vielliecht ist es schon zu alt?

        • Heribert Schain sagt:

          Daß sich in ACUROL-N Kristalle bilden können (wie bei Rodinal), erfahre ich von Ihnen zum ersten Mal. Bekanntermaßen können in ACUROL-N unter Umständen schwarze Flocken ausfallen, die sich jedoch durch Schütteln leicht wieder auflösen und das Entwicklungsergebnis in keiner Weise beeinträchtigen.

          Das Entwicklerkonzentrat sollte allerdings unter keinen Umständen in einer offenen Flasche aufbewahrt werden, denn auf diese Art und Weise entweicht Flüssigkeit, und die Konzentration des Entwicklers erhöht sich. Dadurch können die Ergebnissse verändert werden. Wenn Sie jedoch die Arbeitslösung offen im Kühlschrank aufbewahren, oxidiert sie und wird verbraucht, wie Sie richtig vermuten. Das würde Ihre weißen Flecken erklären.

          Haben Sie eigentlich die neue Flasche (braune runde Flasche mit rechteckigem, schwarz-weißem Etikett mit schwarzem Balken oben und SPUR-Zeichen vorne) oder die alte Flasche von 2012 (braune runde Flasche mit einem die Flasche voll umspannenden Etikett in weiß-khaki und dem SPUR-Zeichen hinten über dem Strichcode)?

          Falls Sie die alte Flasche haben sollten, senden wir Ihnen aus Kulanzgründen gerne einen kostenlosen Ersatz, denn diese Flasche wird von uns seit geraumer Zeit nicht mehr so verkauft. Als SPUR ACUROL-N auf den Markt kam, wurde die Abfülle der khakibraunen Flaschen leider von einem Dienstleister übernommen, mit dem wir wider Erwarten sehr viel Ärger hatten, und der möglicherweise nicht sauber gearbeitet hat.

          Senden Sie mir gern eine E-mail unter schain @ spur-photo.com.

          • Danke für die erklärung – und infos!

            ich habe schon die neue flasche. aber ich glaube ist ein missverständnis aufgetaucht wegen meine schlecte deutsch. ich habe die flasche immer zugemacht nach jeden gebraucht – nie ohne verschluss ins kühlschank getan. ich habe mehere verschiedene SPUR produkte gebraucht und ist es nie so öppis passiert.
            bekomme ich trotzdem eine ersatz flasche von ihnen?

  6. Heribert Schain sagt:

    Wie kalt ist es in Ihrem Kühlschrank? Normalerweise sollten Entwickler nicht unter 12° C gelagert werden, weil sie sonst, je nach Konzentration, ausflocken können. Gerade ein hochverdünnbarer Entwickler wie SPUR ACUROL-N wird natürlich hochkonzentriert angesetzt.

    Bei Aufbewahrung nicht unter 12° C können sich zwar einige Flocken bilden, die jedoch durch einmaliges kurzes Schütteln der Flasche wieder in Lösung gehen. Ich glaube jedoch nicht, dass die Flecken durch das Erwärmen des Konzentrates verursacht worden sind.

    Vielleicht liegt es allerdings an der Emulsion. Welche Emulsion des Rollei Ortho 25 benutzen Sie? Es gibt eine ältere und eine neuere Emulsion. Die ältere Emulsion erkennen Sie daran, dass das Vorwässerungswasser nach dem Auskippen tiefdunkelviolett oder tiefdunkelblau (je nach Lichtquelle) gefärbt ist. Bei der neueren Emulsion resultiert eine hellgrüne Färbung!

    Aus Kulanzgründen werden wir Ihnen kostenlos eine neue Flasche ACUROL-N zusenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*