Haltbarkeit der ACUROL-N Arbeitslösung

Es wäre nett, wenn Sie den Agfa APX 100 noch in Normempfindlichkeit eintesten können. Ich habe mehrfach 16 min mit 30 s initialer Agitation und dann 1/ Minute verwendet und fand die Ergebnisse gut. Vermutlich ist es Allgemeinwissen, aber mir ist aufgefallen, daß ein 1+50 angesetzter Entwickler trotz Protectan nicht lange hält, vielleicht drei Tage. Mache ich da etwas falsch oder sollte ich immer neu ansetzen?

Heribert Schain: Um den Agfa APX 100 mit Nennempfindlichkeit in ACUROL-N zu entwickeln (einfache Belichtungsmessung), haben wir folgende Werte getestet:

Verdünnung: 1 + 50
Entwicklungszeit: 14 bis 15 min
Temperatur: 20° C
Kipp: erste 30 sec permanent, danach jede min 1mal

Die Arbeitslösung SPUR ACUROL-N soll als typischer Einmal-Entwickler (one shot)  immer erst kurz vor Verwendung angesetzt werden. Es ist bekannt, dass eine Arbeitslösung umso weniger haltbar ist, je höher die Verdünnung ist.

Lieber Herr Schain, vielen Dank für die Antwort. Wie schon gesagt, ich komme mit dem Entwickler gut zurecht und seit dem die letzten Reste ID11 (ich finde die ACUROL-N Ergebnisse mit dem Tri-X 400 deutlich ansprechender) verbraucht sind, gibt es neben dem SILVERMAX-Entwickler nur noch ACUROL-N im Haus. (Ich hatte wegen der Exaktheit der Mischung einmal 1 Liter angesetzt, aber mit einen kleinen Meßbecher und Trichter geht das jetzt auch gut mit 250 ml.) Ihnen noch ein frohes Osterfest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*