SPUR Fine Art SW-Entwickler

Warum SPUR Fine Art SW-Negativentwickler?

 
In den letzten 20Jahren haben die führenden Filmhersteller ihre Filmemulsionen ständig verbessert und deren Qualität auf ein Niveau gehoben, das vor 20 bis 30 Jahren noch nicht vorstellbar war. SPUR seinerseits leistet seit mehr als 25Jahren Grundlagenforschung im Bereich der SW-Negativ-Entwicklung und hat für die besten Markenfilme Entwickler konzipiert, die ein Maximum an Bildqualität ermöglichen und die spezifisch besten Eigenschaften dieser Filme zum Vorschein bringen.

 

1.) SPUR HRX

SPUR HRX ist in erster Linie auf die Erzielung einer möglichst hohen Feinkörnigkeit optimiert. Wenn Feinkörnigkeit und Homogenität geschlossener grauer Flächen (z. B. Himmelspartien) das wichtigste Ziel der gestellten fotografischen Aufgabe ist, sollte SPUR HRX der Entwickler der Wahl sein. Der Nachteil von Feinkornentwicklern besteht üblicherweise darin, daß a.) die Empfindlichkeit des verwendeten Filmmaterials nicht optimal ausgenutzt werden kann und daß b.)Konturenschärfe und Detailkontrast durch das feine Korn so verschmiert werden, daß kein optimaler Schärfeeindruck entsteht. Auch HRX kann die Filmempfindlichkeit nicht immer voll ausnutzen, bewirkt jedoch im Unterschied zu anderen Feinkornentwicklern eine hohe Schärfe und einen hervorragenden Detailkontrast.SPUR HRX ist ein 2-Komponentenentwickler, Part A und Part B werden zur Herstellung der Arbeitslösung zu gleichen Teilen gemischt und dann mit Wasser nach Angabe im Datenblatt verdünnt.

2.) SPUR SD 2525

SPUR SD 2525 ist in erster Linie auf die Erzielung einer möglichst hohen Schärfe und die Erreichung eines ungewöhnlich hohen Detailkontrastes ausgelegt, wobei als zweites Ziel eine dann noch möglichst hohe Feinkörnigkeit erreicht wird.

Hier ist die Gewichtung alsog enau umgekehrt wie beim HRX. Erreicht wurde das Ziel dadurch, daß die Körnigkeit bei fast gleicher Feinheit wesentlich akzentuierter ist als beim HRX. Dadurch werden geschlossene Grauflächen nicht mehr ganz so homogen und feinkörnig dargestellt wie bei Verwendung des HRX. Der Vorteil des SD 2525 gegenüber dem HRX besteht darin, daß die Einschränkung bezüglich der Ausnutzung der Filmempfindlichkeit etwas geringer ist und die erzielbare Schärfe sowie der Detailkontrast noch besser ist. Zudem wird bei einigen Emulsionen eine ungewöhnliche Plastizität des Bildes erreicht. SPUR SD 2525 ist ebenfalls ein 2-Komponentenentwickler, Part A und Part B werden zur Herstellung der Arbeitslösung zu gleichen Teilen gemischt und dann mit Wasser nach Angabe im Datenblatt verdünnt.

3.) SPUR SLD

SPUR SLD ist in erster Linie auf eine möglichst hohe Ausnutzung der Filmempfindlichkeit optimiert.Hierbei werden folgende Nebenbedingungen verwirklicht:

a.) Möglichst hohe Empfindlichkeitsausnutzung und hohe Schärfe bereits bei normaler bildmäßiger Gradation! Üblicherweise erreicht man beides bei hochempfindlichen Filmen erst bei steilerer Gradation, so daß die Tonwertdifferenzierung leidet.

b.) Daraus folgend eine hervorragende Tonwertdifferenzierung und ein sehr guter Kontrastausgleich, die je nach Filmemulsion auch beim Pushen erhalten bleiben!Durch das für SPUR SLD konzipierte neue Push-Additiv SPUR Push-Master ist eine extrem hohe Empfindlichkeitsausnutzung möglich. Siehe hierzu das Datenblatt Push-Master sowie die Push-Tabelle SPUR SLD.

c.) Eine ästhetische Kornstruktur, die in Relation zur erreichten Empfindlichkeitsausnutzung noch als relativ feinkörnig anzusehen ist, die aber selbstverständlich gröber ist als bei HRX-3 New oder SD 2525.

 

 
4.) SPUR Speed-Major

SPUR Speed Major ist ein neuartiger Entwickler, der die Eigenschaften eines Highspeed-Entwicklers und eines Push-Entwicklers in sich vereint. Es handelt sich praktisch um einen Highspeed-Entwickler mit sehr hohem Kontrastpotential. Daher können auch die allerhöchsten Empfindlichkeiten mit einer Arbeitstemperatur von 20° C erreicht werden.

SPUR Speed-Major beseitigt folgende beim konventionellen Pushen auftretende Probleme:

  • Zu geringe Grundempfindlichkeit, daraus resultierend zu hoher Kontrast, schlechte Tonwerte und mangelnde Details in den Schatten.
  • Zu grobes Korn
  • Zu hoher Grundschleier (vor allem störend beim Scannen)



Dies führt dazu, dass nicht nur, wie bereits bei SPUR SLD,auch bei höchsten Empfindlichkeiten beste Tonwerte und differenzierte Schattendetails resultieren, sondern mit dem Speed-Major zusätzlich sehr feines Korn und ein sehr geringer Grundschleier erzielt wird. Auch sind die mit dem Speed-Major erreichbaren Empfindlichkeiten in der Regel etwas höher (bis zu einer halben Blende) als bei SPUR SLD (siehe Datenblatt.)

Die verschiedenen Empfindlichkeiten werden durch Änderung der Verdünnung, der Entwicklungszeiten und des Kipprhythmus erzeugt.Dies führt auch bei den höchsten erreichbaren Empfindlichkeiten zu relativ kurzen Entwicklungszeiten, die 15 Minuten nicht übersteigen

5.) SPUR TRX 2000 als moderner SLD-Nachfolger

Sie möchten wunderbare Tonwerte und eine perfekte Schwärzungskurve? Und das auch bei Empfindlichkeiten von bis zu 2 Blenden über der Nennempfindlichkeit?

SPUR TRX 2000 zeichnet sich im Gegensatz zu herkömmlichen Push-Entwicklern auch bei höchster Empfindlichkeitsausnutzung nicht nur durch ungewöhnlich viele Schattendetails aus, sondern auch durch Tonwerte, die ansonsten nur bei Entwicklung auf Nennempfindlichkeit möglich sind.

Der Unterschied zu unserem Push-Entwickler SPUR Speed-Major besteht darin, dass vor allen anderen Dingen Tonwerte und Schwärzungskurve so gut wie möglich optimiert wurden. Zu diesem Zweck wurde SPUR TRX 2000 auf eine etwas weichere Arbeitsweise abgestimmt, so dass bei einigen Filmen die höchste erreichbare Empfindlichkeit etwas geringer ist als bei SPUR Speed-Major. Tonwerte und Schwärzungskurve jedoch sind wesentlich verbessert. Des Weiteren liefert SPUR TRX 2000 feinkörnige und absolut scharfe Ergebnisse.

SPUR SLD bleibt jedoch weiterhin im Programm!

6.) SPUR ACUROL-N

SPUR ACUROL-N ist ein Entwickler, der durch seine sehr hohe Verdünnbarkeit und sonstigen chemischen Eigenschaften nicht nur eine sehr hohe Ausnutzung des Eberhardeffektes und damit äußerste Kantenschärfe ermöglicht, sondern auch eine Vielzahlverschiedenster Bildausdrücke und eine hohe Bildplastizität.

Die normale Verdünnung für kurze Entwicklungszeiten liegt bei 1 + 50, womit bereits eine sehr hohe Schärfe erreicht wird. Es sind jedoch auch Verdünnungen von bis zu 1 + 200 möglich,die bei entsprechend langen Entwicklungszeiten für eine noch höhere Schärfe und für äußerste Bildplastizität sorgen.

Auch ist bei hoher Verdünnung eine reine Standentwicklung von 2 bis 3 Stunden möglich, ohne dass Schlieren oder sonstige Bild fehler auftreten. SPUR ACUROL-N ist kein ausgesprochener Feinkornentwickler, zeichnet sich jedoch im Vergleich zu Rodinal durch ein relativ feines Korn aus. Auch die Kurvenform ist im Vergleich zu Rodinal optimal, in den Mitteltönen hängt die Kurve nicht durch,wodurch diesegenügend Kontrast aufweisen,während die Lichter nach Zone 8 leicht abflachen und dadurch kopierbar bleiben.Die Folge ist eine wunderbare Grauwertdifferenzierung.

SPUR ACUROL-N reagiert auf Bewegung stärker als andere Entwickler. Daher kann durch Variation des Kipprhythmus der Kontrast beliebig gesteuert werden. Bei längeren Standzeiten als 5 Minuten steigt die Körnigkeit signifikant an, so dass durch Variation der Standzeiten auch die Körnigkeit gesteuert werden kann.

Wegen der geschilderten Eigenschaften ist eine Unmenge von verschiedenen Ergebnissen und Bildausdrücken bei jeder Emulsion möglich, so dass die Anwender sich durch eigene Versuche einen eigenständigen Bildstil erarbeiten können. Wem dies als zu großerAufwand erscheint, wird bei den im Datenblatt aufgeführten Standardverdünnungen und -zeiten ebenfalls sehr gute Ergebnisse erzielen.

7.) Die neuen Hochauflösungsverfahren SPUR Dokuspeed SL-N und SPUR Nanotech UR

SPUR sprengt die bisherigen Empfindlichkeitsgrenzen der Hochauflösungsfotografie!

Ab jetzt sind mit den neuen SPUR Verfahren sensationell hohe Empfindlichkeiten möglich!SPUR SW–HochauflösungsfotografieHochauflösende Dokumentenfilme sind seit langem durch SPUR Entwicklungsverfahren für die bildmäßige SW-Fotografie erschlossen worden. Aufgrund neuer Erkenntnisse konnte die bisher einzige Einschränkung, nämlich die relativ geringe Empfindlichkeit der Hochauflösungsverfahren, endgültig überwundenwerden.

Wir stellen vor:

1.) SPUR Dokuspeed SL-N als Nachfolger des bisherigen SPUR Dokuspeed SL.Mit diesem neuen Entwicklungsverfahren für den hochauflösenden SPUR DSX/Agfa Copex Rapid Film lassen sich nunmehr beim 135 Film alle Empfindlichkeiten zwischen ISO 12/12°und ISO 100/21°mit normalen bildmäßigen Tonwerten nutzen. Beim 120 Film beträgt der nutzbare Empfindlichkeitsspielraum ISO 12/12°bis ISO 80/20°.

 

Die Qualitätsmerkmale des früheren Dokuspeed SL werden mindestens eingehalten und meist übertroffen. Bei den hohen Empfindlichkeitenwird dasKorn etwas gröber und die Auflösung geringer. Dies gilt jedoch nicht für Detailkontrast und Schärfe, die sogar bei den höheren Empfindlichkeiten besser werden können. Die Bildqualität, insbesondere Detailkontrast, Schärfe und Belichtungsspielraum, istbei einer Empfindlichkeitsausnutzung von ISO 100/21°besser als die der besten modernen ISO 100/21° Flachkristallfilme bei Ausnutzung derenNennempfindlichkeit.

2.) SPUR Nanotech UR als Nachfolger der bisherigen SPUR Nanospeed SL135 und 120 Verfahren. Mit diesem neuen Entwicklungsverfahren lassen sich mit dem höchstauflösenden SPUR Ultra R 800 KB-Film nunmehr Empfindlichkeiten zwischen ISO 6/9° und ISO 50/18°, mit dem ADOX CMS 20 II Film Empfindlichkeiten zwischen ISO 8/10° und ISO 40/17°erreichen. Dabei resultieren bis einschließlich ISO 25/15° normale Tonwerte bei normalem Kontrast,ab dann bis ISO 40/17° ein Kontrast von N + 0,5, lediglich bei ISO 50/18° ergibt sich ein N + 1 Kontrast mit etwas steileren Lichtern. Arbeitet man bei geringen Motivkontrasten mit ISO 50/18°, erhält man einen bisher nie dagewesenen Detailkontrast. Der Verlust an Schattenzeichnung jedoch ist selbst bei dieser hohen Empfindlichkeit relativ gering.

Die Qualitätsmerkmale des früheren Nanospeed SL werden mindestens eingehalten und meist übertroffen. Die Kornvergröberung ist selbst bei der höchsten erreichbaren Empfindlichkeit von ISO 50/18° so gering, dass sie erst bei ca. 50facher Vergrößerung festgestellt werden kann.Detailkontrast und Schärfesind deutlich besser als beim bisherigen Nanospeed SL.Die Bildqualität dieses Verfahrenswird von keinem anderen Verfahren erreicht.

Die Vorteile der neuen SPUR Entwicklungsverfahren für Dokumentenfilme sind:

  • Empfindlichkeitssteigerung um eine ganze Blende
  • Einfaches „Handling“ mit hohen Fehlertoleranzen, daher insbesondere auch für   Einsteiger geeignet
  • Wesentlich verbesserter Detailkontrast und Schärfe
  • Sehr viel höhere Haltbarkeit der Entwickler von mindestens 3 Jahren
8.) SPUR NHC

SPUR NHC ist ein innovativer Hochkontrast-Entwickler für Schwarzweißfilme. Anwendungsgebiete sind die Entwicklung von Motiven mit geringem oder sehr geringem Motivkontrast (im Wald, während der Dämmerung, im Nebel usw.) sowie die Erzielung vongrafischen Effekten mit reduzierten Tonwerten bei normalem oder höherem Motivkontrast.

SPUR NHC zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus: äußerst hohe, „SPUR“-typische Schärfe sowie hohe Auflösung in Verbindung mit einer für den erzielten Kontrast relativ hohen Feinkörnigkeit. Die Empfindlichkeitsausnutzung liegt je nach entwickeltem Kontrast mindestens bei Nennempfindlichkeit bis zu einer Blende darüber. Der Belichtungsspielraum ist in Anbetracht des hohenKontrastes sehr gut.

Infolge der sorgfältigen Abstimmung der für eine gute Scannbarkeit wichtigen Eigenschaften wie Körnigkeit, Kantenschärfe, Callierquotient, geringer Schleier etc. lassen sich mit NHC entwickelte Negative problemlos einscannen. Bei den Beispielbildern auf unserer Webseite handelt es sich um Rohscans, die völlig unbearbeitet sind, wenn man von einer Optimierung der Helligkeit absieht.

Zu gleichem Kontrast entwickelte unterschiedliche Emulsionen können sich hinsichtlich der Spitzlichter völlig unterschiedlich verhalten. So sind z. B. die Spitzlichter beim Kodak Tri-X und beim Ilford FP4+ relativ moderat, während sie beim Ilford Pan F + und beim Kodak Tmax 100 wesentlich steiler sind.

9.) SPUR UFP

Mit dem neuen Universalentwickler SPUR UFP für Schwarzweiß-Filme, -Papiere und Papiernegative definiert SPUR den Begriff Universalentwickler neu und setzt neue Maßstäbe für Universalentwickler hinsichtlich der von Experten geschätzten SPUR-Qualitäten: Feinkörnigkeit, Schärfe, Tonwertreichtum und Bildplastizität.

Vorteile des Universalentwicklers SPUR UFP:

  • Film-und Papierentwicklung können mit einem Entwickler und, wenn es passt, auch mit gleicher Verdünnung durchgeführt werden.
  • SPUR UFP kann zur Entwicklung aller gängigen Filme, Kleinbildfilme, Mittelformatfilme, Planfilme sowie PE-und Barytpapiere eingesetzt werden.
  • Die in der Entwicklungstabelle empfohlenen hohen Verdünnungen ermöglichen eine für die erreichte Qualität kostengünstige Entwicklung von Filmen.Mit 250 ml Konzentrat können im Mittel 30 KB-Filme bzw. Rollfilme entwickelt werden.
  • Die lange Haltbarkeit von SPUR UFP und universelle Anwendung für alle gängigen Schwarzweiß-Filme ist besonders für Neuanfänger und Wiedereinsteiger in die analoge Schwarzweiß-Fotografie von Interesse.
  • SPUR UFP liefert feinkörnige und gleichzeitig scharfe Negative im Stil des weltweit bekannten Feinkornentwicklers SPUR HRX.
  • Die Papierentwicklung zeichnet sich durch einen leicht kühlen neutralschwarzen Bildton, eine ungewöhnlich hohe Plastizität des Bildessowie eine ungewöhnlich gute Gradationssteuerbarkeitaus. Die Standardverdünnung beträgt 1 + 20.

SPUR UFP ist nach völlig neuen Gesichtspunkten konzipiert. In diesem Universalentwickler für Schwarzweiß-Filme und –Papiere sind die jeweiligen bei Film-und Papierentwicklung unterschiedlichen Erfordernisse erstmalig für beide Prozesse ideal kombiniert.Bei der Filmentwicklung standen die Eigenschaften von SPUR HRX Pate. Daher zeichnet sich die Filmentwicklung durch hohe Feinkörnigkeit und sehr hohe Schärfe aus. Die Kurve ist optimal und somit für die Anwendung des Zonensystems prädestiniert.Bei der Papierentwicklung standen die Eigenschaften der Papierentwickler SPUR Cool Black und SPUR ACUROL-P Pate.

 
Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*