Neu: SPUR Push-Master für SLD

Push-Additiv für SPUR SLD Professional

SPUR SLD ist ein High-Speed-Entwickler, d.h. er erreicht bei normalem Kontrast bei den meisten Filmen mindestens die von den Herstellern angegebene Nennempfindlichkeit, oder sogar eine höhere Empfindlichkeit als Nennempfindlichkeit. Werden gewöhnliche Entwickler verwendet, gehen hingegen wesentliche Details in den Schatten verloren, sobald auf Nennempfindlichkeit belichtet wird.

High-Speed-Entwickler werden nicht selten irrtümlich mit Push-Entwicklern verwechselt. Beim Pushen jedoch wird zu einem hohen oder sehr hohen Kontrast überentwickelt, sodass durch Aufsteilung der Schwärzungskurve eine scheinbar höhere Empfindlichkeit entsteht. Hierbei werden für gewöhnlich Details in den Schatten eingebüßt.

Auch mit SPUR SLD läßt sich eine weitere Empfindlichkeitssteigerung durch Push-Entwicklung erzielen, wobei in Abhängigkeit von der Filmemulsion die hervorragenden Tonwerte und ein sehr guter Kontrastausgleich erhalten bleiben.

SPUR SLD arbeitet relativ weich. Daher war er bisher trotz seiner sehr hohen Empfindlichkeitsausnutzung für zahlreiche, ebenfalls weich arbeitende Emulsionen nicht zum Pushen geeignet. Um auch mit solchen, weich arbeitenden Filmen bei der Verwendung von SPUR SLD sehr hohe Push-Empfindlichkeiten zu erreichen, hat Heribert Schain für SLD das neue Additiv SPUR Push-Master entwickelt.

High-Speed-Entwickler + passendes Push-Additiv = entwickeln oder pushen

SPUR-SLD-500ml+Pushmaster

© 2015 Heribert Schain. All rights reserved. SPUR SLD mit dem neu entwickelten, speziell auf diesen Entwickler abgestimmten Push-Master: jetzt auch in den neuen braunen PET-Flaschen! Zum Vergrößern auf das Bild klicken

High-Speed- oder Push-Entwickler

Ist der Push-Master das Richtige für mich?

Welche Filme für das Pushen mit SPUR SLD geeignet sind, können Sie der neuen SLD-Push-Tabelle entnehmen. SPUR Push-Master wird nur bei bestimmten Emulsionen und Empfindlichkeiten benötigt und verlangt einen eigenen, ganz bestimmten Kipprhythmus. Wird SPUR Push-Master nicht benötigt, resultiert je nach Emulsion und erreichbarer Empfindlichkeit wiederum jeweils einer von zwei anderen, also alternativen Kipprhythmen. Insgesamt stehen also abhängig von den Anforderungen drei Kipprhythmen zur Auswahl. Dies wird in der Push-Tabelle durch farbliche Markierung dargestellt.

Wie wird der Push-Master angewendet?

Die Anwendung ist sehr einfach: SPUR Push-Master wird immer in der Verdünnung 1+7 zur Arbeitslösung hinzugefügt. Um beispielsweise den weich arbeitenden Film Ilford HP5+ auf ISO 800/30° zu pushen, schreibt Heribert Schain eine Entwicklerverdünnung von 1+17 und die Verwendung von SPUR Push-Master vor. Bei der Herstellung von 500 ml Arbeitslösung lautet die Vorschrift daher:

28 ml Entwicklerkonzentrat + 62,5 ml Push-Master + 410 ml Wasser = 500 ml AL

Die nachstehenden Beispielfotos wurden auf Ilford HP5+ mit ISO 1600/33° belichtet und mit SLD + Push-Master entwickelt, wie im Datenblatt SPUR Push-Master und in der Push-Tabelle für SPUR SLD angegeben.

Um die Praxiseignung auch für Einsteiger zu gewährleisten, wurde nicht nach Zonensystem belichtet. Statt dessen wurde eine Kamera mit Belichtungsautomatik verwendet, die auf ISO 1600/33° eingestellt wurde. Daher ergeben sich bei den Aufnahmen der auf den Baumästen sitzenden Vögel reine Silhouettenfotos, da die Entwicklungsautomatik natürlich hauptsächlich den Himmel angemessen und dementsprechend abgeblendet hat.

An den anderen Fotos ist zu sehen, dass alle Tonwerte vorhanden sind, was bei einer Push-Entwicklung mit herkömmlichen Entwicklern sonst definitiv nicht der Fall ist! Die Bilder wurden nach dem Scannen mit Ausnahme geringer Anpassungen von Helligkeit und Kontrast nicht weiter bearbeitet, um die Beurteilung der Leistung des Entwicklers anhand der Scans zu ermöglichen. Die Vergrößerungsansicht der Lupe repräsentiert eine Bildgröße von 65 x 105 cm.

© 2015 Heribert Schain. All rights reserved. Ilford HP5+, belichtet wie ISO 1600/33° und mit SLD + Push-Master entwickelt. Zum Vergrößern auf die Bilder klicken

Warum SLD?

SPUR SLD ist ein High-Speed-Entwickler mit einer besonders ästhetischen Kornstruktur, sehr hoher Schärfe, ungewöhnlich hohem Detailkontrast und außerordentlich schönen Tonwerten. Aufgrund des hohen Belichtungsspielraums ist er unter anderem für Einsteiger sowie insbesondere für die Sport-, Theater- und Tierphotographie zu empfehlen. In Verbindung mit dem neu entwickelten, speziell und sehr fein darauf abgestimmten Additiv SPUR Push-Master ist er außerdem ein hervorragender Push-Entwickler.

Selbstverständlich gibt es gute Konkurrenzprodukte, so z.B. Ilford DDX. Auch kann man relativ gut mit anderen Entwicklern pushen, z.B. mit DDX, oder mit Kodak Xtol und HC 110. Es gibt aber bislang keinen Entwickler auf dem Markt, der ähnlich wie der Geheimtipp SLD sehr hohe Empfindlichkeiten besonders bei 100-ASA-Filmen mit einer sehr guten Tonwertdifferenzierung verbindet. Das ist die weltweit einmalige Stärke von SLD: verglichen mit anderen Entwicklern mit hoher Empfindlichkeitsausnutzung ist das Korn bei gleicher Empfindlichkeitsausnutzung oder bei Kontrastanhebung (d.h. beim Pushen) feiner und schärfer akzentuiert, die Gradation ist weicher, der Tonwertreichtum ausgeprägter und der Belichtungsspielraum größer. Trotz des feineren Korns und der weicheren Gradation sind sowohl Schärfe als auch Detailkontrast phänomenal besser.

Zum SPUR Push-Master hingegen ist auf dem Markt bislang keinerlei Alternative erhältlich. Denn Heribert Schain hatte als erster die originelle Idee, einen bereits existierenden Entwickler durch ein Push-Additiv aufzurüsten.

Der neue SPUR Push-Master für SLD wurde von SPUR vollumfänglich getestet. Das Additiv enthält keinerlei Entwicklersubstanzen und ist daher erfreulicherweise nahezu unbegrenzt haltbar. Sowohl SPUR SLD als auch SPUR Push Master für SLD sind hydrochinonfrei 🙂

SPUR Push-Master ist ab sofort in der Gebindegröße von 500 ml zum Preis von 10 € erhältlich. Bestellen Sie gerne direkt bei uns unter schain @ spur-photo.com (zur Verwendung der E-Mail-Adresse müssen die aus Spamschutzgründen eingefügten Leerzeichen entfernt werden) oder ordern Sie bei unseren Händlern MACO und Fotoimpex.

Datenblatt, Entwicklungstabelle und neue Push-Tabelle SPUR SLD
Datenblatt SPUR Push-Master für SLD

4 Kommentare zu “Neu: SPUR Push-Master für SLD
  1. Kahmann Manfred sagt:

    Hallo, vom SLD bin ich enttäuscht. Zum Ersten, kam er schon leicht gelblich hier an. Ich testete auf Ilford Delta 400 Pro, Iso 320. Verdünnung 1+17, 20 Grad, 8 Minuten mit sehr weichem Wasser. Die Bilder sehen „soßig“ aus. Die Schärfe ist zwar ausreichend; jedoch nicht bestechend. Ich möchte daher dieses Produkt nicht weiter verwenden. Mit freundlichen Grüßen Maka

    • SPUR sagt:

      Hallo Herr Kahmann,

      SPUR SLD ist schon gleich nach einem frischen Ansatz leicht gelblich, dies ist sozusagen die natürliche Farbe dieses Entwicklers. Ihr Ergebnis ist aus folgendem Grund unbefriedigend: Sie haben mit 8 Minuten Entwicklungszeit stark unterentwickelt, so dass das Ergebnis viel zu weich ist. Die korrekte Entwicklungszeit für den Delta 400 beträgt bei einer Verdünnung von 1 + 17 11 Minuten. Auch ist es unnötig, den Film auf ISO 320/26° zu belichten, dies stellt bei Entwicklung zu normalen Kontrast bereits eine leichte Überbelichtung dar, wodurch der Kontrast ebenfalls bereits verschlechtert wird.

      Bei der korrekten Entwicklungszeit werden Sie feststellen, dass sowohl Kontrast wie auch Schärfe völlig befriedigend sind.

      Mit freundlichen Grüßen
      Heribert Schain

  2. Kahmann Manfred sagt:

    Vielen Dank Herr Schain, ich werde nochmals nach Ihrer Empfehlung entwickeln. Gruß M. Kahmann

    • SPUR, Heribert Schain sagt:

      Hallo Herr Kahmann,

      Die richtige Entwicklungszeit ist in der Entwicklungstabelle SLD aufgeführt. Mich würde interessieren, wie Sie auf die zu kurze Entwicklungszeit von 8 Minuten gekommen sind. Sind Sie in der Entwicklungstabelle sozusagen in der Zeile verrutscht?

      Grüße Heribert Schain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*