Neue Empfindlichkeitsgrenzen in der Hochauflösungsfotografie

Ab jetzt sind mit den neuen SPUR Verfahren sensationell hohe Empfindlichkeiten möglich!

SPUR SW–Hochauflösungsfotografie

Hochauflösende Dokumentenfilme sind seit langem durch SPUR Entwicklungsverfahren für die bildmäßige SW-Fotografie erschlossen worden. Aufgrund neuer Erkenntnisse konnte die bisher einzige Einschränkung, nämlich die relativ geringe Empfindlichkeit der Hochauflösungsverfahren, endgültig überwundenwerden.

Wir stellen vor:

1.) SPUR Dokuspeed SL-N  als Nachfolger des bisherigen SPUR Dokuspeed SL.Mit diesem neuen Entwicklungsverfahren für den hochauflösenden SPUR DSX/Agfa Copex Rapid Filmlassen sich nunmehr beim 135 Film alle Empfindlichkeiten zwischen ISO 12/12°und ISO 100/21°mit normalen bildmäßigen Tonwerten nutzen. Beim 120 Film beträgt der nutzbare Empfindlichkeitsspielraum ISO 12/12°bis ISO 80/20°.

Die Qualitätsmerkmale des früheren Dokuspeed SL werden mindestens eingehalten und meist übertroffen. Beiden hohen Empfindlichkeiten wird das Korn etwas gröber und die Auflösung geringer. Dies gilt jedoch nicht für Detailkontrast und Schärfe, die sogar bei den höheren Empfindlichkeiten besser werden können. Die Bildqualität, insbesondere Detailkontrast, Schärfe und Belichtungsspielraum, ist bei einer Empfindlichkeitsausnutzung von ISO 100/21°besser als die der besten modernen ISO 100/21° Flachkristallfilme bei Ausnutzung deren Nennempfindlichkeit.

2.) SPUR Nanotech UR als Nachfolger der bisherigen SPUR Nanospeed SL 135 und 120 Verfahren. Mit diesem neuen Entwicklungsverfahren lassen sich mit dem höchstauflösenden SPUR Ultra R 800 KB-Film nunmehr Empfindlichkeiten zwischen ISO 6/9° und ISO 50/18°,mit dem ADOX CMS 20 II Film Empfindlichkeiten zwischen ISO 8/10°und ISO 40/17°erreichen. Dabei resultieren bis einschließlich ISO 25/15° normale Tonwerte bei normalem Kontrast,ab dann bis ISO 40/17° ein Kontrast von N + 0,5, lediglich bei ISO 50/18° ergibt sich ein N + 1 Kontrast mit etwas steileren Lichtern. Arbeitet man bei geringen Motivkontrasten mit ISO 50/18°,erhält man einen bisher nie dagewesenen Detailkontrast. Der Verlust an Schattenzeichnung jedoch ist selbst bei dieser hohen Empfindlichkeit relativ gering.

Die Qualitätsmerkmale des früheren Nanospeed SL werden mindestens eingehalten und meist übertroffen. Die Kornvergröberung ist selbst bei der höchsten erreichbaren Empfindlichkeit von ISO 50/18° so gering, dass sie erst bei ca. 50facher Vergrößerung festgestellt werden kann.Detailkontrast und Schärfe sind deutlich besser als beim bisherigen Nanospeed SL.Die Bildqualität dieses Verfahrens wird von keinem anderen Verfahren erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*